Saisonabschluss bei unserem TVB

Bei allerschönstem Spätsommerwetter konnte der Tennisverein Biberach-Hühnerfeld am vergangenen Wochenende seinen Saisonabschluss feiern. Nachdem es seit vielen Jahren keine vergleichbare Veranstaltung mehr gegeben hatte und auch Vereinsmeisterschaften zuletzt regelmäßig mangels Teilnehmern abgesagt werden mussten, war es umso erfreulicher, dass es dem Verein in dieser Saison gelungen war, stolze 36 Mitglieder zur Teilnahme zu bewegen. Bemerkenswert hierbei war vor allem die breite Mischung aus Turnier- und Hobbyspielern, neuen und alteingesessenen Mitgliedern, Jung und Alt, Aktiven und Jugendlichen.

Unter der Federführung von Tina Wasner und ihrem Helferteam durften sich die Mitglieder zunächst in einem Schleifchenturnier beweisen. Die besten Tenniscracks des Vereins wurden zunächst mit Handicaps wie Handschuhen, Brillen oder Augenklappen ausgestattet. Sechs Runden Doppel bzw. Mixed mit jeweils wechselnden Partnern bzw. Partnerinnen waren sodann zu bestreiten, wobei unerfahreneren Spieler/innen immer ein/e stärkere/n Mannschaftsspieler/in zugelost wurde. Ziel war es, binnen 20 Minuten pro Runde so viele Spiele wie möglich zu gewinnen, um dafür den eigens für das Turnier ins Leben gerufenen Wanderpokal zu ergattern oder aber einen der drei Sachpreise. Glücklicher Sieger war am Ende der 15-jährige Patriz Lutz.

Alle Teilnehmer waren über Stunden mit vollem Eifer dabei, und es war bis ins Wohngebiet hinein zu hören, dass auf der nahezu vollständig ausgelasteten Platzanlage ein Riesenspaß herrschte.

Der sportliche Teil des Fests wurde durch leckere Kuchenspenden am Nachmittag, vor allem aber durch ein exzellentes, italienisches Buffet von Andy Bucciol (dem Pächter des Vereinslokals „D’Andy“) abgerundet. Bis spät in den Abend hinein saßen die Mitglieder noch bei Musik, Speis und Trank und genossen im Schein der Feuerschalen das Beisammensein. Dank der gelungenen Veranstaltung konnten bestehende Kontakte unter den TVB-Mitgliedern noch mehr gefestigt und viele neue geknüpft werden – schöner kann ein Saisonabschluss kaum sein.

Bericht Tina Wasner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.